Tag 2: Akademie der Spiele

DIGGING DEEP – DAS SPRENGEL UMGRABEN! Von Line und Lena.

Los ging es im Sprengel Museum. Die Kinder waren von Anfang an dabei und haben super mitgearbeitet. Sie waren sehr begeistert und hellwach.

Sie haben zuerst eine künstlerische Aufgabe bekommen, bei der die Schüler*innen etwas malen, kneten oder basteln konnten.

Es sind super Ergebnisse heraus gekommen und jede/r hatte was Spezielles und Einzigartiges kreiert! Alle haben sich gut eingebracht.

Gegen 11:30 Uhr sind sie dann in eine Kunstausstellungen gegangen, wo sie ein bestimmtes Kunstwerk angucken sollten. Es war ein Film von zwei Künstlern. Sie sollten beschreiben, was dort zu sehen war und wie all das zusammenhängt.

Watch this space! Von Josy, Luca, Mark und Finn

Der Workshop hat sich heute im Ballhof 1 getroffen.

Es begann damit, dass sich die Schüler und Schülerinnen vorne im Eingangsbereich aufgestellt haben und ihre Workshopleiterinnen ihnen Anweisungen gegeben haben, wie sie sich im Raum bewegen sollen, also in welcher Geschwindigkeit (1-5) oder welche Posen sie auf Zuruf einnehmen sollten.

Als es ausgeführt wurde, lag viel Konzentration in der Luft und man musste ganz leise sein, damit man die Schüler/innen in ihrer künstlerischen Auslebung nicht stört. Sie haben sich dann in zwei Gruppen aufgeteilt und sich mit der Musik bewegt und auf die Anweisungen der Leiterinnen reagiert, die andere Gruppe sagte dann, was ihnen aufgefallen war und wie es auf sie gewirkt hat.

Nach der Pause haben die Schüler und Schülerinnen Kostüme, die aus der Oper kommen, anprobiert und sich für eine Kombination aus verschiedenen Kleidungsstücken entschieden. Kurz vor Ende wurden die Kostüme wieder verstaut und dabei konnten die Schüler/innen einen Blick hinter die Kulissen vom Theater werfen.

Der Tag war für die Schüler und Schülerinnen sehr ereignisreich und lehrreich und sie freuen sich auf morgen.

Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege. Von Bushra und Kassandra 

Heute haben die Schüler des Workshops ,,Eins, zwei, drei- fertig ist das neue Schloss“ einen Skizzenblock mit Bleistiften bekommen.

Ihre Aufgabe war es, die Orangerie des Schlosses abzuzeichnen. Dafür  hatten sie 45 Minuten Zeit, bis die Ergebnisse angeschaut wurden. Danach sollten sie sich ein Detail der Orangerie aussuchen und zeichnen. Anschließend wurden diese besprochen. 

Die letzte Aufgabe war dass sie den Garten vor der Orangerie ausmessen  sollten und anschließend einen Grundriss anfertigen.

In der Schlossküche. Von Lina und Leni

Am zweiten Tag der Akademie der Spiele gab es Risotto in der Schlossküche. Die Schüler starteten den Tag, indem sie den Tagesplan besprachen und sich in zwei Gruppen aufteilten. Anschließend gingen sie gemeinsam in die Küche.

Ihre erste Aufgabe war es, das Gemüse zu schälen und zuschneiden. Danach ging die erste Gruppe in den Kräutergarten und sie lernten verschieden Kräuter durch Probieren und Riechen kennen, während die zweite Gruppe das Risotto weiter kochte. Nach einer halben Stunde tauschten die Gruppen ihre Aufgaben. Sie kochten gemeinsam das Risotto zu Ende. Zum Schluss wurde das fertige Gericht gemeinsam probiert. Yumm!

Soundscape Workshop. Von Jannis und Ahmad 

Als sich die Schüler des 7. Jahrganges heute getroffen haben, wurden sie mit Mikrofonen ausgestattet, um die verschiedenen Stationen der Gärten aufzunehmen.

Nach einer Stunde des Aufnehmens in der Sonne sind sie zum Treffpunkt zurückgegangen, um Pause zu machen. Während ich bei meinem Workshop war, war Ahmad bei Beats,  Barock und Tablets. Er hat mit seinem Workshop Beats auf Tablets erstellt, die sie selbst mit einer App erstellt haben. Ahmad hat mit seiner Gruppe  einen eigenen Barockbeat erstellt und so endet der 2. Tag der Akademie der Spiele.

Zirkus Salto. Von Josie und Tomke

Am Anfang des zweiten Tages haben die Kinder Tricks im Bereich Akrobatik gelernt und geübt. Zudem konnten sie den Umgang mit sogenannten Pois erlernen. Sie hatten viel Zeit, um zu üben und sich auszuprobieren.

Danach gab es eine 15 Minuten Pause, wo sie essen, trinken und sich draußen etwas sonnen konnten. Als es wieder weiterging, hatten sie die Möglichkeit sich in Gruppen einzuteilen und zu entscheiden was sie machen wollen. Zu Auswahl gab es Akrobatik, Diabolo, Teller drehen, Hula Hoop, Pois, Jonglage und Einrad fahren. Nachdem sie sich eingeteilt haben, wurde ein Spiel gespielt, ähnlich wie das Spiel von gestern – nur mit Drache, Ritter und Prinzessin. Sie hatten nach dem Spiel Zeit, die von ihnen gewählten Sachen zu üben. Später wurden die Kunststücke vorgeführt. Nach großem Applaus stand Maskenbasteln auf dem Plan. Die Kinder hatten viel Freude daran und konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Freaks of Nature. Ein Bericht von Luca, Josy, Mark und Finn

Am Anfang des Workshops saßen die Schüler und Schülerinnen in einem Stuhlkreis im Ballhofcafé und haben über Vergänglichkeit und die Beziehung zum Barock und zum Tod gesprochen. Der Workshopleiter zeigte ihnen auch ein paar Bilder, auf denen Menschen einen Bezug zur Natur suchen.

Danach haben sie sich in kleinen Gruppen zusammen gesetzt und über die Erfahrungen, die sie mit der Natur gemacht haben, geredet und sie notiert. 

In Gruppen sprach die Schüler über drei Themen:

1. Wie kann ich Licht aus der Natur nutzen und es aus den Bäumen ziehe, indem ich sie umarme?

2. Was würde ich in der Welt ändern, wenn ich König oder Königin wäre?

3. Wie würde es klingen, wenn die Natur eine Stimme hätte?

Schlosserei und Tischlerei. Von Sara und Sophie

Am zweiten Tag der Akademie der Spiele arbeiteten die Workshops Schlosserei und Tischlerei in den Werkstätten im Schauspielhaus Hannover.

Daniel und Moritz, zwei Schüler aus dem siebten Jahrgang, wurden zu dem heutigen Tag befragt. Sie bauen heute den gesamten Tag in der Tischlerei.

Warum habt ihr diesen Workshop gewählt?

Wir haben diesen Workshop gewählt, weil wir Privat gerne handwerklich arbeiten und dies uns viel Spaß macht.

Was habt ihr heute erlebt?

Wir haben uns heute mit den Bauplänen und den dazugehörigen Skizzen beschäftigt. Außerdem haben wir die Vorlagen ins Holz gezeichnet und diese Stücke dann ausgesägt.

Habt ihr bisher Spaß an diesem Workshop?

Der Workshop macht uns viel Spaß, ist aber auch sehr anstrengend. Es ist toll, dass man zum Schluss ein fertiges Produkt in der Hand halten kann.

Das große Fest. Von Mia und Melissa

Nachdem sich alle getroffen haben, haben wir von Markus Fricke erklärt bekommen, was wir heute in diesem Workshop machen werden. Die Teilnehmer haben Skizzen von den Herrenhäuser Gärten bekommen, weil dort das Abschlussfest stattfinden wird.

Danach sind alle zusammen in die Herrenhäuser Gärten gefahren, um dort den Ablauf zu planen und die anderen Workshops zu fragen, was sie beim Abschlussfest machen wollen.

Land Art. Von Carlotta und Emily.

In Workshop Land Art haben die Schülerinnen und Schüler sich mit Kunstwerken die mit der Natur in Verbindung stehen auseinandergesetzt und sich gefragt, was der Künstler oder die Künstlerin damit aussagen wollte. Später haben sie sich überlegt, wie sie mit Papier und Bäumen zusammen arbeiten können und was sie selbst den Leuten mit ihren kurzfristigen Installationen vermitteln wollen.

Natürlich haben sie das Ganze auch umgesetzt. Zum Schluss wurden die verschiedenen Entwürfe mit allen besprochen. Manche Teile der Installationen wurden sogar mit nach Hause genommen, z.B. ein Rock der zuvor von einem Baum getragen wurde (natürlich angezogen).

Künstlerische Aktionen. Von Güler, Alketa und Avista.

Pyrotechnik. Von Güler, Alketa und Avista.

Wir haben zunächst über Feuerwerke gesprochen: Feuerwerke von früher, den Aufbau und verschiedene Arten/Formen. Danach haben wir Anzündschnüre gezündet und geguckt, welche Schnüre am schnellsten gebrannt haben.

Dann haben wir weitere Experimente durchgeführt. Durch den Versuch haben die Schüler gesehen, welche Farben die Stoffe haben und welche für die Feuerwerke genutzt werden. Nach der Pause bohrten die Schüler mit einem Bohrer ein Loch in ein Stück Holz für weitere Experimente.

Hofkultur. Von Marie und Helena.

Wir begannen den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück wie zur Zeit des Barock. Dabei haben wir gelernt, das es einen bestimmten Ablauf, eine bestimmte Tischordnung und bestimmte Etikette gibt, die immer einzuhalten sind.

Danach sollten die Schüler*innen an ihren Texten für die Abschlussveranstaltung arbeiten. Während die anderen an ihren Texten gearbeitet haben, haben einzelne ihr Kostüm bekommen und sie anprobiert, dabei haben wir Fotos gemacht. Zum Schluss wurden organisatorische Sachen für die Abschlussveranstaltung besprochen.

Und hier für euch noch ein paar Eindrücke vom heutigen, wundervollen Tag