Kluge Köpfe: Was ist guter Unterricht für euch?

Unterrichten ist so einfach. Und unterrichten ist zugleich so schwer. Was ist denn guter Unterricht?

Vorab: Es geht hier nicht um eine Quantifizierung. Denn Unterricht ist nicht gleich Lernen. Das Lernen wird durch guten Unterricht erst ermöglicht. Wenn Lernziele klar und transparent definiert sind, wenn Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für ihre Fehler entwickeln und sich nicht vor Fehlern fürchten, sondern mit ihnen arbeiten – dann findet Lernen statt.

Fragen wir mal diejenigen, die sich auskennen mit Lernen, Lehren und gutem bzw. schlechtem Unterricht. Wir haben Schülerinnen und Schüler gefragt, was für sie guten Unterricht ausmacht. Und das sind ihre Antworten:

Eine Schülerin, Klasse 7

In der der Schule, in der Klasse: Für mich wäre ein guter Unterricht, wenn die Lehrer etwas Spaß einbauen, z.B. nicht nur Bücher lesen und Dokumente bearbeiten, sondern auch mal etwas am Ipad schreiben oder nebenbei Musik hören (dabei kann ich mich super konzentrieren).

Wie wäre es mit einer 5 Minuten Pause während einer 90minütigen Doppelstunde? Diese Pause sollten wir eigentlich in der 7. Klasse haben, aber fast keiner hält sie ein.

Online Unterricht: Wenn alle LehrerInnen dieselbe Plattform benutzen würden. Wie kann es sein, dass die Woche 5 Tage hat, aber ich nur 2 Video-Konferenzen habe? Warum gibt es nicht mehr Videokonferenzen? Bei täglichen Videokonferenzen würden wir mehr lernen und bleiben am Ball.

Eine Schülerin, Klasse 7

Guter Unterricht ist, wenn ich alles verstehe und die Aufgaben ein Niveau haben, bei dem alle mitkommen und man keine weitere Unterstützung oder Erklärung braucht. Guter Unterricht ist auch, wenn die Lehrkraft nicht so viel redet, denn dann verschwindet meine Konzentration und ich kann nicht mehr zuhören.

Eine Schülerin, Klasse 7

Ich arbeite am besten, wenn ich mir alles noch mal „schön“ als Lernzettel abschreibe. Und ich arbeite lieber mit den Händen und verstehe mehr, wenn ich etwas händisch mache als nur über etwas nachdenke.

Eine Schülerin, Klasse 7

Guter digitaler Unterricht im aktuellen Distanzlernen ist, wenn man zusammen mit einem Lernpartner arbeiten kann und der Lehrer*in das auch so organisiert. So kann ich mit meinen Freunden telefonieren und gemeinsam die Aufgaben erledigen. So lerne ich besser und das macht aus mehr Spaß!

Eine Schülerin, Klasse 9

Für mich ist ein guter Unterricht, wenn ALLE etwas vom Unterricht mitnehmen können. Am besten kann ICH was vom Unterricht mitnehmen, wenn wir einen Mix von lesen, hören und sehen machen, um es zu verstehen. Am besten ist es, wenn wir mindestens zwei von den Punkten in einer 90min Unterrichtsstunde machen. Was auch für mich auch wichtig ist, ist das wir kleine Pausen von dem ganzen Arbeiten haben sollten und die Aufgaben während der „Pause“ besprechen, damit wir eine kleine „Zusammenfassung“ von allem haben und wir keine falschen Informationen in unseren Unterlagen haben. Des Weiteren ist es mir wichtig, wenn wir ein neues Thema anfangen, dass wir zuerst mit den Lehrern einsteigen und nicht direkt mit dem selbstständigen Bearbeiten der Aufgaben anfangen, da ich denke, dass wir so besser den Unterrichtsstoff verstehen und die Fragen, die am Anfang aufkommen, schon geklärt werden. Meiner Meinung nach, sollten wir auch Abwechslung von dem ganzen Lesen, Hören und Schreiben haben, beispielsweise könnten wir ein passendes Video zu dem Thema drehen, ein Rollenspiel zum Thema gestalten, eine Präsentation/ Vortrag zum Thema vortragen…

igsroschuelerzeitung

Schülerblog der IGS Roderbruch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s