Warum Medienbildung

Lernende werden vom Objekt zum Subjekt: Selbst produzieren statt konsumieren!

Medien haben in der Alltagswelt von Kindern und Jugendlichen einen großen Stellenwert – das ist auch an den hohen Nutzungszeiten abzulesen. Medien sind nicht nur Zeitvertreib: sie tragen zur Sozialisation bei.

Der Umgang mit elektronischen Medien findet bei Kindern und Jugendlichen permanent statt – selbstverständlich sind diese in den Alltag integriert und haben eine umfassende Bedeutung durch die intensive und permanente Präsenz.

Medien spielen eine zentrale Rolle bei der Orientierung von Kindern und Jugendlichen. Sie müssen daher medienkompetent sein, um Medien selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und kritisch zu nutzen.

Auch der Schule fällt die Aufgabe zu, Kinder und Jugendliche zu kompetenten und im Umgang mit Medien geschulten Persönlichkeiten auszubilden. Schülerinnen und Schüler werden vor allem durch das eigene Tun zu bewussten und kritischen Medienkonsumenten.

Medienkompetenz muss also trainiert werden, um die medial übermittelten Inhalte effektiv für eigene Ziele und Bedürfnisse bewerten und nutzen zu können.

Bei Kindern und Jugendlichen Neugier wecken, ihnen ganz eigene praktische Erfahrungen und die aktive Teilhabe am kulturellen Geschehen zu ermöglichen – das ist das Ziel unserer pädagogischen Arbeit mit dem Medium Blog.

Die eigene journalistische Arbeit bietet vielfältige Möglichkeiten, sich mit der Wirkung und Macht von Texten, Bildern und Videos auseinanderzusetzen und wichtige Erfahrungen im Bereich der Kommunikation zu sammeln.

Wichtige Themenfelder im Bereich Medienkompetenz sind:
● Informationen und Wissen mit Hilfe von Medien wie dem
Computer finden, bewerten und weiterverarbeiten
(Informationen verstehen)
● Kommunikationsmöglichkeiten über verschiedene Kanäle
kennen und die Einhaltung der Kommunikationsregeln
(Kommunizieren)
● Zusammenarbeit mit anderen Mediennutzern (Kollaboration)
● Medieninhalte selbst produzieren (Produktion)

Medienbildung trägt zur Selbstbildung und Weltaneignung bei, weckt das Interesse an Unbekanntem, stärkt das Selbstvertrauen und Urteilsvermögen.

Im Geist des Humboldtschen Bildungsideals ist Medienbildung ein konstitutiver Bestandteil von allgemeiner Bildung – sie befähigt junge Menschen zur Partizipation am künstlerisch-kulturellen Geschehen einer Gesellschaft und schafft ganzheitliche Beziehungen zur Welt.

Melanie List

Materialien – Empfehlungen – Linktipps für die eigenen digitale Arbeit in der Schule.