Marco Sievers – Zwischen Jura und Star Wars

Ein Interview von Deniz und Lukas.

Marco Sievers ist seit 2011 auf unserer Schule und unterrichtet die Fächer Englisch, Business Englisch, Gesellschaftslehre, AWT (Arbeit, Wirtschaft, Technik), KOR (kooperativer Religionsunterricht).

Wir interviewten ihn bezüglich seiner Jugend, seinem Berufsleben und seiner Zukunft.

Wie warst du früher in der Schule?

Ich war eigentlich immer recht gut in der Schule. Bis zur 10. Klasse hat man das eigentlich immer mit links gemacht und ab der 11. Klasse musste man sich mehr auf die Schule konzentrieren. Auch wenn das eine harte Zeit war, hat es sich am Ende gelohnt, da ich bei meinem Abitur einen Schnitt von 1,6 erreicht habe.

Was war als Heranwachsender dein Traumberuf?

Ich hatte eigentlich keinen richtigen Traumberuf, aber ich habe mir selber immer das Ziel gesetzt, meinen Lebensstandard zu halten. Wenn ich nochmal zurückdenke, dann würde mir noch einfallen, dass ich etwas in Richtung Hochschullehrer oder Professor machen wollte.

Wie lief dann dein Studium?

Ich habe sozusagen doppelt Studiert. Zuerst habe ich Jura studiert und wollte Zivilrichter werden. Doch nach dem ersten Staatsexam habe ich festgestellt, dass der Job doch nichts für mich ist. Dann bin ich dort raus und musste den juristischen Lebensweg beenden. Dann hab ich nebenbei noch Soziologie/Politikwissenschaften studiert und war dann an dem Punkt angelangt, an dem ich mir sagte: „Jetzt muss mal ein Beruf ran!“. Da ich einen sicheren, vernünftigen und staatlichen Beruf wollte und ich früher bereits das Interesse an einem Lehrberuf hatte, fing ich an für sechs Jahre hier in Hannover Lehramt zu studieren. Im Jahr 2009 bin ich dann ins Referendariat und habe zum Schuljahr 2011/2012 in der IGS angefangen.

Hast du als Kind viel draußen gespielt oder mit was hast du dich beschäftigt?

Als Kind war ich sehr oft draußen. Doch ab der 4./5. Klasse war ich auch hin und wieder am Computer also C64. Damals war aber der Stellenwert von Computern noch nicht so hoch, wie es heute bei Gleichaltrigen ist.

Du hattest ja bereits gesagt, dass du einen guten Schnitt hattest in deinem Abitur, hat dir das Lernen  allgemein Spaß gemacht?

Jein, auf der einen Seite ja, wenn es klappt, doch auf der anderen Seite, wenn man viel Zeit darin investiert, macht es nicht so viel spaß. Doch mir etwas Neues anzueignen/zu lernen macht mir schon Spaß. Ein Juraexam war z.B eher frustrierend, da man mehr auf Stressresistenz geprüft wird, als auf Inhaltliches.

Ich lerne noch heute viel Neues im Privaten kennen, da ich mir z.B Geschichten anderer Länder angucke, denn man lernt nie aus.

Zur letzten privateren Frage: was waren/sind deine Lieblingsfilme oder Filmreihen?

Der Klassiker meiner Kindheit war „Star Wars“. Darth Vader war so der Held meiner Kindheit. Eine weitere Filmserie, die mich eher als Jugendlicher geprägt hat, war „Herr der Ringe“ und „Conan der Barbar“, da ich auch sehr Fantasy begeistert war. Das waren so meine Favoriten, Science-Fiction und Fantasy.

An Star Wars anknüpfend, wie findest du die neue Trilogie von Disney?

Sagen wir mal so, die Episoden Sieben und Acht fand ich nicht so toll, da man zu sehr versucht hat, Referenzen zu den alten Filmen zu schaffen. Rogue One fand ich gut angedockt an den vierten Teil. 

Jetzt kommen wir zu deinem Beruf als Lehrer: wir wissen ja bereits, dass du viele Fächer unterrichtest, aber wieso hast du dich für diese entschieden?

Ich dachte erst einmal nach, was ich studieren kann um Teile des Jurastudiums zu verwerten, was dann auch zu den Fächern Politik/Wirtschaft führte. Dann habe ich im Abitur Englisch als Leistungskurs belegt, was mir auch sehr gefiel. Da man an unserer Schule aber im Fach Gesellschaftslehre Politik mit Geschichte und Erdkunde in einem Paket hat, kam das alles zusammen. Dadurch, dass ich auch Philosophie als Nebenfach studiert hab, hatte ich auch KOR oder Werte und Normen drin. Was teilweise sehr aufwendig ist, weil man es so vermitteln muss, dass SchülerInnen es verstehen und das ist manchmal sehr schwer.

Wir als Schüler haben manchmal das Gefühl, dass die jüngeren Klassen viel „aufgedrehter“ sind, als wir es in der Zeit waren. hast du auch das Gefühl, dass sich die Kinder dahingehend verändert haben?

Man denkt hin und wieder mal, dass z.B die Rechtschreibung schlechter wird, doch eigentlich stimmt das nicht. Aristoteles hat auch schon vor 2000 Jahren gesagt, dass die Bildung den Bach runter geht, doch wie wir sehen, hat das auch nicht gestimmt.

Was würdest du optisch an unserer Schule verändern, wenn du könntest?

Schwer zu beantworten, denn das Design der Schule ist sehr rustikal. Ich persönlich mag alte Schulen. Meine alte Schule war die Bismarkschule, da hatte man sehr hohe Decken und ein wenig ein Hogwarts-Feeling, aber das kann man schlecht machen an unserer Schule. Man könnte vielleicht die Räume individueller gestalten. 

Wie findest du das IGS-System allgemein? 

Ich finde es einerseits ganz gut, dass die Bildungsabschlüsse sehr lange offen sind, doch manchmal hat das Ganze auch seine Nachteile. Das erkennt man beim Übergang in die Oberstufe. mit den integrierten Fächern kann man nicht jedes Fach so intensiv gehabt haben, wie Schüler am Gymnasium. Doch man wird in der Oberstufe trotzdem an denselben Maßstäben gemessen und dort sieht man, dass es für viele anfangs schwierig ist. Grundsätzlich finde ich das System aber gut.

Widmen wir uns jetzt deiner Zukunft und der Gegenwart. bist du erstmal gut ins neue Jahr gestartet? Verlief alles wie geplant?

Soweit so gut, es ist zurzeit nur etwas Stressig wegen der vielen Klassenarbeiten, Klausuren und dem Vorabi, aber sonst ganz gut.

Wohin würdest du in Zukunft gerne reisen und wieso?

Asien interessiert mich sehr. Angkor Wat (Tempelanlage in Kambodscha), finde ich, ist ein sehr interessanter Tempel. Auch China würde mich interessieren. Abgesehen von den Menschenrechtsverletzungen hat es eine sehr schöne Kultur und ist ein sehr schönes Land. Außerdem bin ich absoluter Griechenland-Fan. Ich mag dort einfach die Gegend, die Sonne und die Hitze im Sommer, also da reise ich auch immer sehr gerne hin. 

Wo siehst du dich in 10 Jahren? Hast du noch Träume und Ziele im Leben?

Soweit hab ich noch nicht geplant, weil man durch die ganzen Klausuren erstmal die nächsten vier Wochen überleben will. Mal sehen, ob man seine Schule ändert, eine andere Position einnimmt. Derzeit bin ich damit ganz zufrieden. Vielleicht ändert sich noch etwas im privaten Bereich, denn ich bin ja noch ungebunden. Man wird es sehen.

Was möchtest du den Schülern und Lehrern noch auf den Weg geben?

Haltet erstmal alle die stressige Phase der Zeugnisse durch und haltet den Kopf über Wasser.

Ansonsten an die Schüler: Verfolgt eure Wünsche und Träume!